Selbstversorgerhaus
Ev. Freizeithaus Gersbach
Naturpark Südlicher Schwarzwald

AG MINIFOSSI
Arbeitsgemeinschaft Mineralien, Fossilien, Gold, Glas & Fortifikation
- Arbeitsgemeinschaft besonders befähigter Schüler -
Friedrich-Ebert-Schule Schopfheim
 Gemeinschaftsschule
D- 79650 Schopfheim

...
Aus dem Bau-Tagebuch der Barockschanze in Gersbach - 23.02.2008
Der Frühling meldet sich... 
In Riesenschritten geht es auf die Eröffnung am 24. Mai 2008 zu 
.....
Foto © Werner Störk 2008
Der kleine Wallgraben um den Chartaque hat sich über die Wintermonate gut 
gesetzt und zeigt keinerlei Erosionsschäden. Die Arbeiten zur Errichtung des
Turms werden in den kommenden Tage aufgenommen. Mit sieben Metern ist
er - neben der Schanze - eine ins Auge stechende Landmarke und wird sicher-
lich zu einem sehr beliebten Aussichtspunkt. Die obere Plattform ist nach al-
len Seiten offen und bietet bei guter Sicht ein überwältigendes Panorama - bis 
tief in die Schweizer Alpen und die französischen Vogesen.
 
..
Fotos © Werner Störk 2008

Der Einbau der Blockhäuser erinnert im ersten Moment an die bei gemauerten
Festungen integrierten Kasematten. Die historischen Vorbilder zeigen bei klei-
neren Erdwerken das um ca. 1 Meter tiefer in den Boden eingesenkte Block-

haus in der Mitte der Schanze, Darstellungen von größeren Schanzen gehen 

leider oft nicht auf solche Details ein, da auch die Künstler jener Zeit sich über-

wiegend mit den gemauerten Festungen und weniger mit den Erdwerken be-

schäftigten. Und wenn, dann oft aus einer Vogelperspektive bzw. von einem 

weit entfernten Punkt aufgenommen, der eine bildliche Auswertung nicht mehr 

zulässt.

Dies liegt sicher auch daran, dass die einfachen, sehr schnell errichteten  Erd-

werke im Rahmen der Feldzüge mehrheitlich nur kurzfristig aufgeworfen, besetzt 

und danach wieder verlassen wurden - und häufig von den einheimischen Bauern 

als Sand-Lieferant für den Haus- und Straßenbau verwendet wurden (archäolo-

gisch: "Steinraub"). Bei den Schanzbauten der Linien dagegen wurde auf eine

solidere Ausführung und damit auch eine nachhaltige "Lebensdauer" geachtet -

was sich auch in unserem Untersuchungsgebiet gut dokumentieren lässt.

Musste aber bei größeren Schanzen entsprechend die größere Zahl von Vertei-

digern - in unserem Fall bis zu 200 Personen - untergebracht werden, so bot

sich - was auch historische Stiche zeigen - neben der Aufstellung von Lager-

Zelten im Innenraum auch der Einbau von Unterständen in die Wallmauern an. 

Mit zunehmender Feuerkraft wurde auch das Schutzbedürfnis größer und über-

lebenswichtiger. Die rasante Weiterentwicklung der Geschütze in dieser Zeit

verändert auch mehr und mehr die Anforderungen an den Bau von Schanzen.                      

Dies zeigt sich auch bei Prüfung von historischen Stichen in einem deutlichen

Anwachsen der Abdeckungsstärke der Holzdächer von Blockhäusern mit Bo-

denmaterial, um den zerstörerischen Einschlag feindliche Kugel zu mildern.

Wir folgen dieser Überlegung und haben beide Blockhäuser in den Wall gelegt.
Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn das Wallvolumen groß genug ist und die

Stabilität bzw. die geologisch-petrographische Voraussetzungen günstig sind, d.

h., dass optimal verzahnbares Bodenmaterial mit hoher Standfestigkeit zur Ver-

fügung steht. Für uns hat dies natürlich auch infrastrukturelle Vorteile, wie sie 

auch von Leader+ gefordert wird: Wir haben so den gesamten Innenraum - rund 

400 Quadratmeter - frei für Veranstaltungen wie Konzerte, Freilichtaufführungen, 

Feste, etc..

Die Verwendung von Holz beim Schanzenbau hat neben dem Vorteil der schnel-

len Verfügbarkeit und dadurch auch dem logistisch problemlosen Einsatz , aber

- gerade in exponierten Höhenlagen wie in Gersbach - auch massive Nachteile:

Im Außenbereich verwittert das Holz sehr schnell und wird es ins Erdreich ein-

gebracht, verfault es relativ schnell. 

Wir planen eben nicht in Zeitträumen eines Feldzuges - ca. 10 Jahre - sondern 

müssen natürlich nachhaltig auch im finanziellen Bereich planen und entsprech-

end konstruieren. Zudem sind heute besondere statische Vorgaben einzuhalten, 

ohne die ein solches Projekt überhaupt nicht genehmigt wird (z. B. Tragfähigkeit 

des Daches mit Bodenmaterial und einer möglichen Schneedecke bei vollständige 

Sättigung des Deckmaterials - was für den Laien in unglaubliche Tonnagenwerte 

mündet, permanente Feuchtigkeit in den Innenräumen mit entsprechender Schä-

digung der dort eingebrachten Holzteile, etc.). 

So sahen wir uns gleich aus mehreren Überlegungen heraus gezwungen, hier auf 

moderne Baumittel zurückzugreifen, welche aber für den Besucher so weit "getarnt" 

werden, dass der einstige Eindruck der Anlage nicht wesentlich beeinträchtigt wird. 

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Brückenpfeiler der historischen

Rheinbrücke bei Bad Säckingen, deren Außengewand aus behauenen Granitblöcken

besteht, deren Innenleben jedoch moderner Beton beinhaltet.

Hinzu kommt, dass die Vegetation, die ja noch völlig fehlt, das Ihrige dazu beitragen 

wird, diese "Kompromisse" für den Besucher so weit wie möglich auszublenden.

 

..

Repros & Sammlung © Werner Störk 2008

Fortifikations-Blockhausformen aus dem 18. und 19. Jahrhundert mit Grasdach in Ständer-Bauweise. 

Darunter ein Blockhaus, das auch in den Wall integriert wurde. Blockhäuser dienten als Unter-

stand und Unterkunft für die Besatzung sowie als Lagerplatz für Vorräte und Munition.

Details aus originalen Stahlstichen von 1851 

 
..
Fotos & Sammlung © Werner Störk 2008
Beispiel für ein in der Mitte platziertes Blockhaus (Bildmitte unten) und ein im Wall eingebautes 
Blockhaus mit Lager (unten links)
 
..
Fotos © Werner Störk 2007
Im Moment ruht der Baubetrieb - aber der Ausbau der beiden Blockhaus-Elemente wird wieder 
aufgenommen. Die Geländer sind ebenfalls an den relativ steilen Treppen zur Brustwehr ange-
bracht. In direkter Verlängerung der Achse vom Eingangstor wird noch eine Aussichtsplattform
installiert, der sich der Blick weit über das Hochrheintal bis tief in die Schweizer Alpen hin zieht.
In Kürze wird der Bau der Chartaque in Angriff genommen und auch die Weiden für die Faschi-
nen der Blockhäuser sind bereits geschnitten und werden derzeit schon gewässert. Zum Schluss
erhalten sie dann - wie ihre historischen Vorbilder - eine dicke Humusschicht aufgelegt. Die Sei-
tenwände werden mit Flechtwerk bestückt und später mit Brombeerranken ("grüner Stacheldraht")
und wildem Wein bepflanzt.
 
..
Foto © Werner Störk 2008
Möglichkeiten und Grenzen der experimentelle Archäologie & Archäotechnik
Der Frühling kündigt sich auch schon in Gersbach an und damit werden die Bauarbeiten wieder 
aufgenommen. Die Witterung hat der Schanze nirgends erkennbar zugesetzt, die aufgelegten 
Netze haben ihre Aufgabe bestens erfüllt. Nun kann die Schanze endlich grün werden.
In der Mitte des westlichen Segmentes ist für die Besucher eine kleine Aussichtsplattform vor-
gesehen, von der sie ungefährdet in den 7 Meter tiefer liegenden Wallgraben blicken können - 
und gleichzeitig natürlich einen imposanten Rundblick haben. Die Treppe wird noch mit einem 
beidseitigen Geländer versehen, um älteren und ganz jungen Besuchern eine zusätzliche Sicher-
heit zu bieten. Die speziellen Witterungsverhältnisse in Gersbach haben uns dazu veranlasst, 
grundsätzlich keine Natursteine oder Holztreppen bzw. Geländer einzusetzen, sondern hier mit 
modernen Baumaterialien nachhaltig, vor allem auch aus versicherungsrechtlichen Gründen zu 
arbeiten. Solche Kompromisse sind notwendig, auch um eine  funktionierende und sichere Be-
suchersituation zu gewährleisten.
Die experimentelle Archäologie versucht Lebensweisen und Techniken der Vergangenheit zu 
erforschen, indem sie diese nachbildet und zur Anwendung bringt. So versucht sie die Arbeits-
techniken der Vergangenheit zu erschließen. In der Anwendung dieser Nachbildungen wird der 
technische Stand vergangener Epochen erfahrbar.
Wird dies in einem rein fachwissenschaftlichen Projekt umgesetzt, gelten andere Prämissen 
als in einem Projekt wie dem unserigen, wo auchr touristischen Anforderungen eines öffent-
lich zugänglichen Besucher-Objektes zu beachten sind. 

Und damit auch konkrete juristisch-verbindliche, baurechtliche, versicherungsrechtliche und hygien-

ische Vorgaben erfüllen zu sind. Das es hier zwangsläufig zu Kompromiss-Lösungen kommen muss, 

ist für einen Praktiker eine gewohnte Tatsache. 

Bei Vorort-Besuchen durch internatonale Fortifikationsexperten, die eben nicht im Elfenbeinturm ihrer 

Fachwissenschaft verharren, war dies eine allseits akzeptable Lösung. Wir haben uns auf den Nach-

bau einer Schanze aus der Barockzeit beschränkt und die aus dem von uns in fünf Jahren intensiv 

untersuchten Schanzen und Wallanlagen unseres Raumes (126) gewonnenen Erkenntnisse praxisnah 

umgesetzt.

Man könnte es auch als eine Mischform aus experimenteller Archäologie und Archäotechnik sehen. 

Wobei wir die Veränderungen der Schanze, des Schanzenkorpus sowie der Wallanlagen über einen 

Zeitraum von 5 Jahren intensiv beobachten und diese dokumentieren (Vegetation, Erosionsrinnen, Ab-

rutschungen, Absenkungen etc.).

Wir denken, dass bei einem solchen Projekt, das einerseits auf historischen Grundlagen fußt,
andererseits ganz klar einer touristischen Infrastruktur dienen soll, natürlich Kompromisse an 
Material, Statik und Ausführung gemacht werden müssen. Wobei diese bei der Anlage, wenn sie 
einmal begrünt und soweit fertig ist (Faschinen, Holz-Verkleidung der Blockhäuser, Seiten-

und Dachbepflanzung, Gesamtbegrünung), z. B. auch bei den Betontreppen, nicht mehr auffallen.

Ein ebenso wichtiger Punkt ist die möglichst kostengünstige Erhaltung einer solchen Anlage, ge-
rade dann, wenn z. B. Holzteile einer extremen Witterung (Gersbach liegt auf rund 1000 Metern 
Höhe) ausgesetzt sind (siehe oben). Dies wird von uns auch in den kommenden Jahren - wie bereits

oben angesprochen - genau beobachtet und dokumentiert, ebenso wie und wo es zu Erosionsspu-

ren auf den Wällen kommt.

Da die Anlage von dem Förderverein Gerisbac betrieben werden wird, ist eine Überschaubarkeit der

finanziellen Aufwendungen für die laufenden Kosten der Anlage sehr wichtig, um Haushaltsrisiken

zu vermeiden und die Anlage immer in einem Top-Zustand zu erhalten.

Die Anlage wird den Besucher mehrheitlich durch Punkte wie Wallhöhe, Grabentiefe, geometrische 

Form und das Eingangstor beeindrucken sowie durch das Gesamtbild, das die Schanze in dieser 

exponierten Lage bietet. 

Und gerade die älteren und kleineren Besucher werden froh sein, dass sie  bei einem regnerischen 
Tag nicht über eine gefährlich-rutschige Holz- oder Naturstein-Treppen hinauf- oder hinabsteigen 

müssen. Ältere Menschen sind bereits jetzt  froh über die stabilen Geländer und die festen Tritte 

und Veranstalter wie Besucher werden sich freuen, wenn sie in der Schanze die Möglichkeit haben, 

auf einer moderne WC-Anlage zu sitzen und nicht auf einem freistehenden "Donnerbalken".

Experimentelle Archäologie versucht, alte Techniken, Bauformen oder Prozesse wiederzubeleben -
und muss dabei immer wieder - genau wie wir - Kompromisse eingehen: Was jeder Fachmann be-

stätigt. Wir haben - gemessen am Gesamtvolumen der Schanze - das umgesetzt, was sich auf Grund 

der Feldarbeit im Raum Gersbach konkret ergeben hat. Wir haben eine Schanze gebaut, die dem Be-
sucher das räumliche Bild sowie den historischen Hintergrund näher bringt - und das mit Erfolg.

 
..
Repro & Sammlung © Werner Störk 2008

Harter körperlicher Einsatz mit einfachstem Gerät - wie auch bei den 
Schanzbauern im Mittelalter, die oft sogar nur über Holz
spaten und 

hölzerne Zieh- oder Schubkarren verfügten.

..

Die Errichtung der Gersbacher Schanze und des Wald-Glas-Zentrums in Gersbach werden 

im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative LEADER+ mit Mitteln der EU und des 
Landes Baden-Württemberg gefördert.

Zurück zu den  Schanzen Zurück zum Bau-Tagebuch

Hinweis:  Sollten Sie über eine Suchmaschine auf diese Website als Einzelseite 
gekommen sein, so haben Sie hier die Möglichkeit - trotz fehlendem 
Left-Frame - wieder direkt auf unsere Titel-Seite zu gelangen.
Zurück zur Titelseite


©ES&WS-2015