Selbstversorgerhaus
Ev. Freizeithaus Gersbach

Naturpark Südlicher Schwarzwald

AG MINIFOSSI
Arbeitsgemeinschaft Mineralien, Fossilien, Gold, Glas & Fortifikation
- Arbeitsgemeinschaft besonders befähigter Schüler -
Friedrich-Ebert-Schule Schopfheim
 Gemeinschaftsschule
D- 79650 Schopfheim

 
Das Gersbacher Schanzen- und Wallgraben-System
Eine Redoute direkt auf dem Grendel
Und eine Kommunikationslinie im Eselsgraben
 
             X
Foto © Werner Störk 2002
.
So idyllisch gelangt auf das Schanzen-Areal ...
.
Fotos © Werner Störk 2002
.
Blick auf der mittleren Ebene nach Süden.
Legende:
Orange = Schanzenfuß (links) und mittlerer
                  Wall (rechts)
Gelb = terrassiertes Gelände
.
Foto © Werner Störk 2002
.
Die völlig mit Erdmaterial überschüttete 
Südflanke der Redoute.
.
Foto © Werner Störk 2002
.
Blick über die Grendel-Steilkante auf die Gleisanlage 
Wiesentalstrecke. Am oberen Bildrand verläuft heute 
der korrigierte Flußlauf der Wiese. Bei "rasierter 
Glacis" hatte man hier einen freier Blick über
den gesamten Talboden!
.
Fotos © Werner Störk 2002
.
Obere und mittlere Ebene.
Legende:
Orange = Wallkörper
Gelb = terrassiertes Gelände
.
Fotos © Werner Störk 2002
.
Das Verbindungsstück (gelb) - vermutlich ein Laufgraben -
zwischen dem mittleren und dem unteren Bereich.
.
Fotos © Werner Störk 2002
.
Der Zugang aus einer anderen Perspektive. Und dazu noch ein Hinweis 
für den Betrachter: Wir arbeiten am selben Objekt mit mehreren 
Teams und an verschiedenen Tagen. Dennoch werden immer
alle Fotos aller Team zur Dokumentation herangezogen.
.
Fotos © Werner Störk 2002
.
Die mittlere terrassierte Ebene im Übergang zum
Schanzensockel
Legende:
Orange = Schanzensockel
Gelb = Terrassiertres Gelände
Rot = 1-Meter-Meßstab
.
Fotos © Werner Störk 2002
.
Der obere Schanzenbereich und das mittlere Terrain
mit Zugang
Legende: 
Orange = Wallmauern
Grün = Schanzenbereich
Rot = 1-Meter-Meßstab
.
Foto © Werner Störk 2002
.
Blick auf den rechtsseitigen Zugang (Linealstandort) und 
Verbindungsgang zum unteren Bereich der Wallanlagen.
.
Foto © Werner Störk 2002
.
Reste der abgestürzten Schanzenmauer.
.
Foto © Werner Störk 2002
.
Standort der Redoute auf dem Grendel.
.

 
Fotos © Werner Störk 2002
.
Optimale strategische Lage an der natürlichen 
geomorpholgischen Engstelle des Tales
.
Fotos © Werner Störk 2002
Freier Blick vom nördlichen Schanzenbereich auf Zell,
die Adelsberger Schanzen (roter Pfeil) und die
Schanzanlagen am Zeller Blauen (grüner Pfeil).
..
Foto © Werner Störk 2002
Kurvenauslauf des Grendelweges zum Schanzen-Areal
..
Foto © Werner Störk 2002
Blick auf den ehemaligen Schanzen-Standort 
Richtung Süd-Westen.
..
Foto © Werner Störk 2002
Blick auf den Schanzen-Standort Richtung Westen
..
Fotos © Werner Störk 2002
Blick auf die Westflanke der Schanze
Legende: 
Orange = Ober- und Seitenkanten Schanzen-Wall
Gelb = Bodenkante Stein- oder Erd-Wall
..
Foto © Werner Störk 2002
Der verstürzte Schanzenwall im Westen
..
Foto © Werner Störk 2002
Durch zusätzliches Schuttmaterial überdeckte
NW-Flanke der Schanze
..
Fotos © Werner Störk 2002
Deutlich erkennbare Geländeprofile der Schanze
Legende: 
Orange = Ober- und Seitenkanten Schanzen-Wall
Gelb = Bodenkante Stein- oder Erd-Wall
..
Fotos © Werner Störk 2002
Ein oberer Wallgang mit Zugang zum unteren Wallbereich
trennt das Terrain zur oben erkennbaren Schanze. 
Legende: 
Orange = Ober- und Seitenkanten Schanzen-Wall + Zugang
Gelb = Bodenkante Stein- oder Erd-Wall
..
Fotos © Werner Störk 2002
Wallgang zwischen der Schanze und dem 
unteren Wallbereich.
Legende: 
Orange = Ober- und Seitenkanten Schanzen-Wall
Gelb = Bodenkante Stein- oder Erd-Wall
..
Fotos © Werner Störk 2002
Noch gut erkennbare Dreiteilung des steil 
abfallenden Geländes zur Wiese (Fluß).
Legende: 
Orange = Boden-Profilkante
..
Fotos © Werner Störk 2002
Damals hatte man hier freie Sicht auf das 
vordere Wiesental.
..
Foto © Werner Störk 2002
Umgestürzter Baum, dessen Wurzelwerk 
eine Wallmauer mit umgerissen hat
..
Foto © Werner Störk 2002
Blick auf die Westflanke der Schanze.
..
Fotos © Werner Störk 2002
Große Schmelzblöcke (Farbstift = 15 cm) aus
den Zeller Metallhüttenbetrieben liegen als 
Schuttabladegut auf den Wällen.
Foto © Werner Störk 2002
Verstürzte Wallmauer-Relikte
..
Fotos © Werner Störk 2002
Wir verlassen nun das Schanzen-Areal und wandern - 
mit stets freier Blickverbindung auf die Schanzen
von Adelsberg (rot) uind den Schanzen am 
Zeller Blauen (grün) den Grendelweg weiter.
..
Foto © Werner Störk 2002
Hier treffen wir - gut verborgen aber dennoch leicht erkennbar - auf
"Hohlwege" - die wir als mittelalterliche Letzen und
Landwehr-Anlagen deuten.
..
Foto © Werner Störk 2002
Sie schützen den Zugang über den Eselsgraben zur Hohen Möhr 
und vor allem zum Gleichenund waren auch als zusätzliche 
Sicherung bei einem möglichen feindlichen
Durchbruch der Zeller Barriere gedacht.
..
Foto © Werner Störk 2002
Diese Anlage ähnelt den Letzten bei Schlechtbach im Letzenwald
und auch den Letzen bei den Schanzen von Mettlen.
..
Foto © Werner Störk 2002
Typisch auch die Zweifach-Führung, die häufig als "Ausweichstelle"
gedeutet wird - aber bei Letzen bewußt angewandte
Wehrstrategie war.
..
Foto © Werner Störk 2002
Blickrichtung nach Süden bergwärts.
..
Fotos © Werner Störk 2002
Zweiteilung der "Hohlwege", die auch als "Schleifwege" 
für die Holzabfuhr gedeutet werden - nach unserer
Überzeugung aber Letzen sind.
Legende: 
Orange = "Hohlweg" 1
Gelb = "Hohlweg" 2
Grün = Mittelwall
..

Zurück zu den Gersbacher Schanzen

Hinweis:  Sollten Sie über eine Suchmaschine auf diese Website als Einzelseite 
gekommen sein, so haben Sie hier die Möglichkeit - trotz fehlendem 
Left-Frame - wieder direkt auf unsere Titel-Seite zu gelangen.
Zurück zur Titelseite


©ES&WS-2002