Selbstversorgerhaus
Ev. Freizeithaus Gersbach

Naturpark Südlicher Schwarzwald

AG MINIFOSSI
Arbeitsgemeinschaft Mineralien, Fossilien, Gold, Glas & Fortifikation
- Arbeitsgemeinschaft besonders befähigter Schüler -
Friedrich-Ebert-Schule Schopfheim
Gemeinschaftsschule
D- 79650 Schopfheim

Auf den Spuren der Trinkgläser aus Waldglas
Krautstrünke
Krautstrunk
 Bauchiger Glasbecher des 16./17. Jh., mit aufgeschmolzenen Glasnuppen.
Der Krautstrunk hat meist einen gekniffenen Fußring und häufig einen konischen
Lippenrand. Die Enden der Nuppen an der Wandung des Gefäßes weisen oft 
leicht nach oben und sehen aus wie die Blattreste eines Krautstrunkes, die beim
Abbrechen der Blätter zurückbleiben. Der Glasart nach gehört der Krautstrunk zu
den so genannten Waldgläsern, die durch Verunreinigungen der Glasmasse 
bräunlich oder grünlich gefärbt sind. Es handelt sich um Gebrauchsgläser, doch
fanden Kraustrunke häufig auch als Reliquienbehälter Verwendung, wie Bei-
spiele erkennen lassen, die in Ausnehmungen von Altären gefunden wurden. 
Bekannt ist beispielsweise ein solcher Krautstrunk, dessen erhaltene Wachs-
ummantelung das Siegel des Brixener Weihbischofs Konrad Reinhard 
(1481-1513) trägt. 
Quelle: Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

 

Krautstrunk (I)

Krautstrunk (II)

Krautstrunk (III)

Krautstrunk (VI)


Zurück zur Übersicht 

Waldglas

Zurück zur Übersicht 

Waldglas-Replike


Hinweis:  Sollten Sie über eine Suchmaschine auf diese Website als Einzelseite 
gekommen sein, so haben Sie hier die Möglichkeit - trotz fehlendem 
Left-Frame - wieder direkt auf unsere Titel-Seite zu gelangen.
Zurück zur Titelseite


©ES&WS-2015